Hitler und die Deutschen (Eine Ausstellung des Deutschen Historischen Museums)

von Hans:

leider geht diese Ausstellung schon im Februar zu Ende und ich weiß nicht, ob sie verlängert wird.- Nach der hohen Besucherzahl wäre es zu empfehlen.

Diese Ausstellung versucht Antworten zu geben, auf die Frage, wie es möglich war, dass Hitler soviel Macht bekommen konnte… Diese Ausstellung soll nicht mystifizieren oder gar faszinieren, sondern helfen  Methoden der Macht durchschaubar zu machen.-

link

Hitler und die Deutschen. Volksgemeinschaft und Verbrechen

Eine Ausstellung des Deutschen Historischen Museums
Kuratoren: Prof. Dr. Hans-Ulrich Thamer, Dr. Simone Erpel, Klaus-Jürgen Sembach

Auch 65 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs bleiben Hitler und der Nationalsozialismus brisante Themen. Jede Generation stellt sich ähnliche Fragen:
Wie war Hitler möglich? Wie konnten Hitler und der Nationalsozialismus, die für Krieg, Verbrechen und Völkermord verantwortlich waren, bis zum Schluss auf eine breite Akzeptanz in Deutschland bauen? Warum waren viele Deutsche bereit, ihr Handeln auf den »Führer« auszurichten und somit die NS-Diktatur aktiv zu unterstützen?
Die Ausstellung sucht Antworten, indem sie nicht nur Hitler, sondern auch die deutsche Gesellschaft und deren Bedeutung für die Herrschaft des Nationalsozialismus in den Blick nimmt.
Der junge Hitler war eine unscheinbare Figur. Nichts schien ihn für eine politische Karriere zu prädestinieren. Dennoch fand er eine gläubige Gefolgschaft und stieg rasch zum mächtigsten Mann Europas auf. Seine Macht lässt sich darum nicht allein mit seinen persönlichen Eigenschaften erklären. Wichtiger sind die politisch-gesellschaftlichen Bedingungen seiner Zeit und die mentalen Befindlichkeiten der Deutschen. Er mobilisierte ihre sozialen Ängste und Hoffnungen und setzte sie für seine parteipolitischen Zwecke ein. Die Herrschaft stützte sich auf Massenbegeisterung und Zustimmung sowie auf Gewalt, Mord und physische Vernichtung.

Die Ausstellung zeigt die Verschränkung von Hitlers persönlicher Macht mit den Hoffnungen und Interessen von großen Teilen der deutschen Gesellschaft. Erst durch die breite Zustimmung der Bevölkerung zu Hitlers Rolle als »Führer« festigte sich seine Diktatur. Dabei verstrickte sich die Gesellschaft mehr und mehr in die Politik des »Führerstaats«. Dieser versprach Arbeit, Aufstieg, Wohlstand und die Wiederherstellung voriger natAdolf Hitler verkündet den ersten Jahresplan des  deutschen Aufbaus, Tempelhofer Feld, Berlin, 1.5.1933, DHMionaler Größe. Die nationalsozialistische Politik bündelte diese Anreize in der Rhetorik der »Volksgemeinschaft«. Ihre soziale Praxis umfasste die scheinbare Integration der »Volksgenossen« sowie den Nach der Kundgebung zum 1. Mai 1933 auf dem  Tempelhofer Feld, Berlin, 2.5.1933, BPKAusschluss der »Gemeinschaftsfremden«. Die NS-Politik führte zur Aushöhlung staatlicher Strukturen und moralischer Werte. Sie mündete in Zerstörung und Vernichtung.

Grundriss der Ausstellung in der Ausstellungshalle von I. M. Pei im UG

Führermythos und Führerbewegung -   Hitler und die NSDAP Machtübertragung und nationale Revolution Die Deutsche Gesellschaft und Hitler Der „Führerstaat“ Führerherrschaft und Vernichtungskrieg Die deutsche Gesellschaft im Krieg Hitler und kein Ende
Zum Anzeigen aller Inhalte bitte Java-Script aktivieren!
Grundriss der Ausstellung in der Ausstellungshalle von I. M. Pei im UG – Deutsches Historisches Museum
Durch Mausklick auf die Bilder gelangen Sie zu den Ausstellungsräumen

Über Alberto Villanueva

Ingeniero Superior de Telecomunicaciones (Universidad Politécnica de Madrid)
Dieser Beitrag wurde unter Geschichte / Politik / Nachrichten abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s